Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht …

Mit meinen fünfzig Jahren komme ich jetzt in das Alter, in dem man in indigenen Kulturen zu den weisen Älteren (the elders) zählte. Leider existiert diese Phase in unserer Kultur nicht mehr wirklich, da der Qualitäten der Älteren nicht mehr viel Wert beigemessen wird. Und dennoch kann ich die Kraft dieser Phase, die sich gerade in mir breit macht, deutlich spüren. Und vielleicht kam aus dieser Kraft ja auch die folgende kleine Geschichte zu mir, über einen jungen Apfelbaum, der möglichst schnell seine Bestimmung erfüllen wollte. Viel Freude beim Lesen:

Der junge Apfelbaum – Gut Ding will Weile haben

Es war einmal ein junger Apfelbaum. Es war sein erster Sommer auf dieser Erde und er stand noch nicht sehr hoch gewachsen in einem großen Hain mit Apfelbäumen. Total begeistert und mit Ehrfurcht beobachtete er, was um ihn herum vorging. Im Frühling blühte alles in Weiß und Pink. Es war unglaublich schön. Und jetzt im Spätsommer waren die älteren Bäume beladen mit großen Äpfeln in Rot, Gelb und Grün und ihre Äste hingen von dem Gewicht tief herab. Und die Leute kamen und pflückten die Äpfel von den Bäumen und aßen sie freudig oder machten leckere Apfelkuchen oder andere Dinge daraus.

Der junge Apfelbaum war davon so begeistert, dass er beschloss, so bald wie möglich auch Äpfel zu bekommen. Schließlich war er ein Apfelbaum und es war seine Bestimmung, Äpfel hervorzubringen. Aber da er nicht wusste, wie das mit den Äpfeln funktionierte, beschloss er, die erfahreneren Bäume danach zu fragen. So sagte er zu einigen der älteren Bäume in der Nähe: “Hey Leute. Ich habe den ganzen Frühling und Sommer lang beobachtet, wie Ihr diese wundervollen Blumen und Äpfel hervorgebracht habt und ich habe beschlossen, eurem Beispiel zu folgen. Könnt Ihr mir sagen, wie das alles funktioniert? Wie kann ich Äpfel hervorbringen? Ich will es schnell lernen, damit ich der Welt meine Äpfel schenken kann.” Die älteren Bäume lachten leise als sie diesem inspirierten jungen Burschen zuhörten und sie erzählten ihm alles über die Blumen und die Bienen und die Knospen und wie endlich ein Apfel daraus wächst.

Und der junge Apfelbaum sagte: “Oh, ich verstehe, das ist einfach. Ich denke, das kann ich auch. Immerhin bin ich ein Apfelbaum. Ich habe einen Stamm, ich habe Wurzeln, ich habe auch einige Blätter. Ich denke, ich werde ungefähr 3 Monate brauchen, um zu lernen, wie man Blüten hervorbringt und einige Bienen anlockt.” Aber die älteren Bäume sagten zu ihm: „Aber in drei Monaten wird es Winterzeit sein. Es wird kalt sein und es wird keine Bienen geben. Und aus unserer Erfahrung müssen wir dir sagen, dass es vielleicht ein bisschen zu früh für dich ist, Äpfel hervorzubringen. Du musst zuerst noch ein wenig mehr wachsen und all die Kräfte sammeln, die dir die Erde, das Wasser und die Luft zur Verfügung stellen, um starke Wurzeln, große Zweige und ein dichtes Blattkleid zu entwickeln, damit du stark genug wirst, um Äpfel hervorzubringen und sie auch zu tragen. Lass dir ein wenig Zeit, es könnte drei oder vier Sommer dauern, bis du bereit bist.“

Als er dies hörte, war der junge Apfelbaum irgendwie ernüchtert und wurde wütend. In seiner Wut sagte er: “Drei oder vier Sommer? Warum versucht Ihr mich aufzuhalten? Es ist meine Bestimmung, Äpfel hervorzubringen. Und Äpfel sind so wichtig für die Welt – sie sind gesund und saftig und köstlich, und sie können eine Menge Leute ernähren. Warum wollt Ihr mich davon abhalten, meinen Dienst zu erbringen?” Und die älteren Bäume antworteten: “Wir wollen dich nicht aufhalten. Es ist deine Bestimmung, Äpfel hervorzubringen. Und weil Äpfel so wichtig sind, ist es wichtig, dass du dich gut vorbereitest, um saftige Äpfel hervorzubringen.” Aber der junge Apfelbaum war nicht überzeugt und sagte: “Ihr kennt mich doch überhaupt nicht, Ihr könnt gar nicht wissen, ob ich bereit bin oder nicht. Und die Welt hat sich verändert, alles geht jetzt schneller. Der Boden hat sich verändert, das Wasser hat sich verändert und die Luft hat sich verändert. Wie könnt Ihr es da wissen? Es ist eine ganz andere Situation als es damals bei euch war.”

Immer noch zornig, wandte sich der junge Apfelbaum von den älteren Bäumen ab und sprach mit sich selbst: “Diese alten steifen Bäume mit ihren veralteten Meinungen. Sie wollen mich nur zurückhalten, um den ganzen Ruhm für sich zu haben. Sie haben nur Angst, dass ich größere und köstlichere Äpfel wachsen lassen könnte, als sie es tun. Und dann würden alle Leute nur meine Äpfel essen und preisen statt ihrer. Sie sind nur neidisch.” Also redete er nicht mehr mit den älteren Bäumen und wandte sich stattdessen den anderen jungen Bäumen im Garten zu. Und die älteren Bäume waren sehr traurig darüber, weil sie wirklich in Kontakt sein und die jüngeren Bäume unterstützen wollten. Aber sie hatten den Eindruck, dass ihre Erfahrung nicht gewollt war oder als böser Wille missinterpretiert wurde. Sie sprachen den jüngeren Baum deshalb nicht mehr an, weil sie dachten, es sei sinnlos. So wurde es etwas still im Apfelgarten.

In den folgenden Monaten nahm der junge Apfelbaum alle Kräfte zusammen, um Blüten wachsen zu lassen. Er saugte so viel Energie wie möglich aus dem Boden, aus dem Wasser und aus der Luft, aber seine ganze Struktur war noch nicht dazu geschaffen, mehr als eine bestimmte Menge an Energie zu speichern. Im Winter wurde es kalt und es gab keine Bienen, wie die älteren Bäume ihm gesagt hatten. Aber anstatt in dieser Zeit zu ruhen, versuchte er immer noch, Blüten wachsen zu lassen, mit all seiner Kraft. Im Frühling verwendete er wieder jedes bisschen Energie für sein Blühprojekt, so dass keine Energie mehr für sein Blätterkleid übrigblieb. Und er war seit dem letzten Sommer auch nicht gewachsen, weil er seine ganze Kraft auf dieses eine Ziel konzentriert hatte. Aber siehe! Am Ende bekam er erste Blüten. Es waren nur drei oder vier, aber immerhin. Er war so stolz auf sich selbst, dass er sein Ziel erreicht hatte, dass er wirklich glücklich war. Vielleicht war er sogar der jüngste Apfelbaum mit Blüten, den es jemals gab? Okay, er hatte einen Preis dafür bezahlt – keine Blätter, er war nicht gewachsen, aber wen interessierte das? Schließlich war es seine Bestimmung, Äpfel hervorzubringen! Und jetzt war er seinem Traum so nah.

Die älteren Bäume im Obstgarten beobachteten mit wachsender Besorgnis was geschah. Der junge Apfelbaum war seit dem letzten Sommer nicht größer geworden, und – was ihnen noch mehr Sorgen bereitete – es war ihm noch kein einziges Blatt gewachsen. Stattdessen standen drei oder vier kleine nackte Blüten auf seinen Zweigen. Das war ganz und gar nicht so, wie es sein sollte. Aber immer noch gingen sie nicht auf den jungen Apfelbaum zu, weil sie dachten, es sei sinnlos. So konzentrierte sich der junge Apfelbaum als nächstes darauf, so viele Bienen wie möglich anzuziehen. Der Duft seiner Blüten war nicht sehr intensiv, so dass nur gelegentlich einige Bienen vorbeikamen und seine Blüten eher per Zufall auswählten. Also begann er sie mit seiner Stimme einzuladen. Aber offensichtlich hatte der Saft seiner Blüten auch keinen starken Geschmack, und so kamen die Bienen, wenn sie einmal da waren, nie wieder zurück. Aber der junge Apfelbaum war noch voller Hoffnung. Und nach einigen Wochen sah er, dass eine der Blüten sich in eine Knospe verwandelt hatte. “Wow! Ja!”, sagte der Apfelbaum zu sich selbst. Und mit der Zeit wurde die Knospe immer größer und verwandelte sich in einen Apfel! Und der junge Apfelbaum sagte: “Ich habe es geschafft. Ich habe meinen ersten Apfel bekommen und bald werden es mehr! “Und er grinste den ganzen Tag vor sich hin und beobachtete den Apfel und wartete darauf, dass er groß und rot wurde.

Und während die Tage wärmer wurden und der Sommer voranschritt und die Äpfel der großen Bäume von grün zu gelb und rot wechselten und groß und rund wurden, bis sie zu platzen drohten, blieb der Apfel des jungen Apfelbaums klein und dunkelgrün. Und der junge Baum wurde mehr und mehr besorgt, dass sein Apfel nicht reifen würde. Und während einer Nacht, als er schlief, kam ein starker Wind auf und verwandelte sich in ein Gewitter. Und der Wind schüttelte so sehr an den Zweigen des jungen Baumes und zog an dem kleinen Apfel, weil keine Blätter ihn schützten, dass der Apfel nach einigen Stunden aufgab und vom Baum auf den Boden fiel. So verlor der junge Apfelbaum seinen einzigen Apfel. Als er am Morgen aufwachte und sah, was passiert war, war er in Tränen aufgelöst. Er war so frustriert und traurig, dass er nach all seiner Mühe und harter Arbeit alles verloren hatte. Und der junge Apfelbaum gab sich fast selbst auf. Er hätte gerne mit den älteren Bäumen gesprochen, um zu fragen, was er jetzt tun könnte, aber er hatte Angst, dass sie nur sagen würden: “Wir wussten es vorher!”.

Einer der älteren Bäume sah was geschehen war und begann mit dem jungen Baum zu sprechen: “Hey Junge, was ist los? Was ist mit deinem Apfel passiert?” “Der Wind hat ihn mir weggenommen”, sagte der junge Baum. “Es tut mir so leid!”, antwortete der ältere Baum. “Es ist immer schwer Äpfel zu verlieren.” “Ja”, sagte der junge Baum, “es scheint, dass ich meine Bestimmung einfach nicht erfüllen kann. Ich bin nutzlos.” “Warum denkst du das?” fragte der ältere Baum, “da du ein Apfelbaum bist, ist es nicht möglich, deine Bestimmung nicht zu erfüllen.” Der jüngere Baum sah ihn fragend an und versuchte zu verstehen, was der ältere Baum wohl gemeint hatte. Er antwortete: “Aber ich konnte keinen Apfel wachsen lassen und tragen – also habe ich meine Bestimmung als Apfelbaum verfehlt.” Der ältere Baum begann in seiner tiefen und rollenden Stimme zu lachen. “Wenn du so weitermachst, wie du es in den letzten Monaten getan hast, wirst du sicherlich deine Bestimmung verfehlen, weil du niemals stark und groß werden wirst. Aber die Bestimmung eines Apfelbaums liegt nicht nur in den Äpfeln!” “Was?”, sagte der junge Baum, “was könnte es denn sonst sein, als Äpfel hervorzubringen?” “Ahh”, sagte der ältere Baum, “es scheint du hast dich zu sehr auf die Äpfel konzentriert, um all die anderen Dinge zu sehen, die ein Apfelbaum bietet.” “Kannst du mehr dazu sagen?”, fragte der jüngere Baum. “Natürlich, wenn du willst”, sagte der ältere Baum. “Weißt du, sobald deine ersten kleinen Sprossen ans Licht kommen, bist du als Apfelbaum im Dienst. Mit deinen Wurzeln, deinem Stamm und deinen Zweigen gibst du vielen kleinen Wesen eine Heimat. Und die erste Stufe deines Trainings als Apfelbaum besteht darin, die Beziehung zu diesen kleinen Wesen zu meistern. Wenn du größer wirst und dein Blätterkleid dichter, kannst du brütenden Vögeln oder kleinen Tieren wie Eichhörnchen ein Zuhause geben. Und du kannst auch beginnen, anderen Wesen Schutz vor der Sonne oder dem Regen zu bieten. Und das, ohne dass du jemals eine Blüte hervorbringst, geschweige denn einen Apfel. Und dann, wenn du das gemeistert hast, besteht der nächste Schritt darin, Blüten wachsen zu lassen und damit Schönheit und Nahrung für wieder andere Wesen bereitzustellen. Und auch wenn keine der Blüten zu einer Knospe oder einem Apfel wird, bist du dennoch als Apfelbaum im Dienst. Und dann, wenn du stark und groß genug geworden bist und genug Erfahrungen mit all deinen bisherigen Diensten gemacht hast, wird es Zeit für dich, Äpfel hervorzubringen. Und es wird ohne Anstrengung passieren – denn es ist der nächste natürliche Schritt, weil du bereit dafür bist.“

“Vielen Dank”, sagte der junge Baum erleichtert. “So habe ich es nie gesehen. Also habe ich meine Bestimmung gar nicht verfehlt! Ich war nur von den Äpfeln so fasziniert, dass ich all die anderen Dinge, die ein Apfelbaum bieten kann, übersehen habe.” Dann fing er an zu lachen, denn plötzlich fühlte er ein Kitzeln an seiner rechten Seite. Als er nach unten sah, bemerkte er eine lange Reihe Ameisen, die an seinem Stamm hinaufkrabbelte. Und glücklich mit der neuen Perspektive, die der ältere Baum ihm gegeben hatte, grüßte er sie mit einem großen und einladenden: “Halloooooho! Willkommen auf meiner Rinde! “

Wir setzen auf diesem Webauftritt Cookies ein, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close