Inspirations-Artikel

Wann hast du aufgehört zu spielen?

Spielen ist eine natürliche, uns innewohnende Fähigkeit, die der Entwicklung und Evolution dient

Wie wir auch als Erwachsene die natürliche Kraft des Spielens wieder nutzen können

Wenn wir kleine Kinder oder auch bestimmte Jungtiere wie Katzen oder Hunde beobachten, können wir sehr schnell erkennen, dass das freie Spielen eine Art ist, wie höher entwickelte Lebewesen ohne Druck die Welt für sich entdecken und entscheidende Interaktionen mit der Umwelt erlernen. Selbst die hundertste Wiederholung derselben Aktion macht während des freien Spielens keine Mühe, sondern dient der Verfeinerung der Fähigkeiten.

Gerald Hüther sagt in seinem Weimarer Vortrag vom 8. März 2015 über das Spielen: „Es ermöglicht schon den Tieren und erst recht uns Menschen das Ausprobieren all dessen, was dem betreffenden Tier- oder Menschenkind möglich ist.“ Spielen setzt auf einfache Art unsere Potenziale frei. Aber nicht nur für die eigene Entwicklung ist das Spielen ein nützlicher Akt, sondern auch für die Entwicklung der Welt an sich, also die Evolution. Bahnbrechende Erfindungen und Innovationen werden in der Regel durch freies, nicht reglementiertes Spielen gemacht – entweder in Form von Experimentieren und Ausprobieren oder auch nur in Form von Gedankenspielen.

Obwohl also das Spielen und Experimentieren für die eigene Entwicklung, aber auch für die Evolution eine entscheidende Bedeutung hat und uns sozusagen als menschliches Grundhandwerkszeug mitgegeben wurde, hat es in unserer modernen Kultur und Zivilisation offenbar dennoch an Bedeutung verloren. Dies könnte passiert sein durch die Verknüpfung des Spielens mit zwei Grundannahmen:

  1. Spielen ist nutzloser Zeitvertreib, der hauptsächlich für Kinder bestimmt ist
  2. Beim Spielen geht es um Gewinnen und Verlieren

Wenn du mal genau nachspürst, wirst du diese zwei Grundannahmen irgendwo in deinem System entdecken. Das Problem dabei ist, dass uns diese zwei Grundannahmen zu einem bestimmten, im gewöhnlichen Kontext gewünschten Verhalten verführt, das der eigenen Entwicklung und der Evolution im Wege steht: wir hören irgendwann auf, frei zu spielen und wenn wir als Erwachsene spielen, spielen wir, um zu gewinnen. Dies schränkt die Kraft und die Möglichkeiten, die uns ursprünglich durch das Spielen zur Verfügung stehen, enorm ein. Es ist als ob wir ein Hochleistungs-Werkzeug an unserem Werkzeuggürtel hätten und es nicht benutzen, weil wir glauben, es sei ein nutzloses Spielzeug.

Wann genau hören wir auf zu spielen?

Das Ende des freien Spiels beginnt mit unserer Einschulung. Ab diesem Zeitpunkt wird unsere Lebenszeit in Arbeits-/Schulzeit und Freizeit aufgeteilt. Das Spielen, das eigentlich eine Form des Lernens darstellt, wird degradiert zu einer unnützen Freizeitaktivität, die gerade noch der Entspannung dient und die man sich als Kind noch leisten darf. Sobald aber der „Ernst des Lebens“ beginnt – hat das Spielen ausgedient. Spielen ist zu chaotisch und nicht-linear, das Ergebnis zu wenig berechenbar und wird daher durch unsere logisch-rationale, industrielle Welt als nicht effizient genug abgestempelt und durch standardisiertes und reglementiertes Lernen ersetzt. Das Leben ist schließlich kein Spiel und wir müssen entsprechend früh darauf vorbereitet werden.

In der Vergangenheit mag dies noch einigermaßen funktioniert haben. Doch in einer Welt, in der sich die Geschwindigkeit der Veränderung exponentiell entwickelt, könnte dieses reglementierte, standardisierte Lernen den Untergang der menschlichen Spezies bedeuten, da sie dazu führt, dass wir uns zu langsam entwickeln.

Ich gewinne – du verlierst

Durch die Degradierung des Spielens wird dieser uns natürlicherweise innewohnende Trieb in das Unbewusste verlagert. Das heißt wir leben unseren Spieltrieb weiter aus, sind uns dessen aber nicht bewusst. So wird das Spielen ein gefundenes Fressen für den Schattenanteil in uns – unseren Gremlin. Wir fangen an, Spiel’chen zu spielen und zwar nach dem Muster: „Ich gewinne – du verlierst.“ Diese Spielart versucht dem Spielen insofern noch einen persönlichen Nutzen abzugewinnen, als dass sie die Möglichkeit eröffnet, das Spiel zu gewinnen, während andere verlieren. Dieser Nutzen liegt einerseits in Genugtuung und Ehre, kann sich aber auch ganz konkret im Gewinnen von Ressourcen, wie Geld, Macht, Status, Recht haben, etc. zeigen. So mutiert das Spielen, das ursprünglich dem Lernen, der Entwicklung und der Evolution dient, zum Wettkampf um persönliche Vorteile. Es gibt Gewinner und Verlierer. Und wenn du mal genau hinschaust, wirst du feststellen, dass diese Art von Spiel das beliebteste unbewusste Spiel auf der Welt ist – einzelne spielen es, Unternehmen spielen es, Nationen spielen es. Unser komplettes Wirtschaftssystem basiert auf diesem Spiel!

Doch leider bleibt die Entwicklung und Evolution bei dieser Art des Spiels auf der Strecke. Es führt stattdessen dazu, dass wir uns gegenseitig und unseren Planeten ausbeuten und Kriege führen – im Großen wie im Kleinen.

Spielen – alte und neue Sichtweise

Es ist Zeit, dass wir das Spielen wieder salonfähig machen, es aus dem Unbewussten zurückholen und in unser Leben – auch als Erwachsene – integrieren. Hier eine Gegenüberstellung der traditionellen Sichtweise auf das Spielen und einer möglichen neuen Sichtweise auf das Spielen:

Bedeutung von Spiel –
konventionelle Sichtweise
Bedeutung von Spiel –
alternative Sichtweise
   
Ist nicht ernst – Spielerei Probt den Ernstfall
Das Leben ist kein Spiel Macht fit für’s Leben
Es gibt Spielregeln – findet im vorgegebenen Rahmen statt Bahnbrechende Entwicklungen finden beim nicht reglementierten Spielen statt
Mit Spielen kommst du nicht weit Spielen macht den Meister
Ist was für Kinder Ist was für jeden – wir hören nicht auf zu lernen
Darf man nur in der Freizeit Ist in allen Lebenslagen nützlich
Ist nicht professionell – hat im Arbeitsleben nichts verloren Evolution, Innovation, Erfindungen entstehen aus dem Spielen
Dient der Entspannung und dem Zeitvertreib Lässt uns erfahren, was funktioniert und was nicht funktioniert
Es geht um’s Gewinnen Spielen ist eine nicht lineare Art des Lernens
Es gibt nur einen oder wenige Gewinner Ist ein Gewinn für alle, da es der Evolution dient
Hängt vom Glück ab Hängt vom Tun ab
Wenn du nicht schummelst, bist du dumm Schummeln macht keinen Sinn
Konkurrenz, Wettkampf Team, Zusammenarbeit, Co-Kreieren
Basiert auf Mangel in Bezug auf die Ressourcen, die gewonnen oder verloren werden können Basiert auf Fülle, erzeugt Fülle
Ich gewinne – du verlierst (da nicht genug für alle da ist) Gewinnen geschieht – das Spielen an sich ist ein Gewinn

Bewusstes Spielen statt unbewusst Spiel’chen spielen

Dies würde allerdings bedeuten, dass wir das freie Spielen wieder als nützliches Lernwerkzeug betrachten. Wie würde die Schule der Zukunft aussehen, die auf dieses Prinzip vertraut? Vielleicht würden Lehrer dann zu Raumhaltern für bewusstes freies Spielen ihrer Schüler werden? Und was könnten Kinder dann alles lernen, anstatt bloßes Wissen in ihren Köpfen zu speichern?

Und es würde bedeuten, dass wir auch als Erwachsene nicht aufhören, das Spielen als bewusste Entwicklungsmöglichkeit zu benutzen. Auch im Arbeitsleben, also in und für unsere Berufung. Wenn wir im Arbeitsleben nicht spielen, halten wir einen Großteil unseres in uns schlummernden Potenzials zurück. Immer wenn wir etwas verändern oder uns entwickeln wollen, würden wir einfach ein paar Leute einladen (oder ein Meeting einberufen) und gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen, Optionen durchspielen und neue Vorgehensweisen erfinden. Wenn du z.B. die Beziehung zu deinem Partner verbessern wolltest, könntest du in deinem Spielteam ein Rollenspiel durchführen. Einer übernimmt die Rolle deines Partners, du fängst ein Gespräch mit ihm an und die übrigen Teammitglieder geben dir Feedback und Coaching. Wenn du mehr Kunden generieren wolltest, würdet ihr gemeinsam vielleicht ein paar Alltagssituationen durchspielen – an der Supermarktkasse, in der U-Bahn, im Café und damit experimentieren, fremde Menschen anzusprechen und ihnen von deiner Dienstleistung zu erzählen. Ihr würdet recht schnell herausfinden, was funktioniert und was nicht funktioniert.

Ein bewusst gehaltener Spiel-Raum gibt uns die Möglichkeit, zahlreiche Optionen auszuprobieren, ohne negative Konsequenzen. Es ist ein gemeinsames Co-Kreieren, bei dem sich alle in den Dienst des Einzelnen und der Evolution stellen. Und es macht gleichzeitig Spaß, gemeinsam spielerisch zu kreieren. Bei dieser Art des bewussten Spiels macht es auch überhaupt keinen Sinn, zu schummeln – denn es gibt keine Gewinner oder Verlierer. Dieses Spiel heißt GEWINNEN GESCHIEHT!

Viel Spaß beim Spielen!

Eure Patrizia

P.S. Einen solchen bewusst gehaltenen Raum für das gemeinsame Spielen stellt zum Beispiel das Possibility Team dar: https://www.lebe-deine-berufung.de/possibility-team/

 

1 Comment

  • Ein sehr schöner Artikel und so wahr. Ich habe mir angewöhnt, das Leben als ein Spiel zu betrachten, denn was anderes ist es nicht. Dies entspannt ungemein und lässt Energien freier fließen unf kann dich geradewegs aus der Matrix katapultieren :-). In dem Sinne sind Kinder unsere Meister!

Leave a Comment

Wir setzen auf diesem Webauftritt Cookies ein, um diese Webseite bestmöglich an Ihre Bedürfnisse anzupassen sowie unsere Serviceleistungen zu verbessern. Die weitere Nutzung der Webseite wird als Zustimmung zu unseren Regelungen über Cookies verstanden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close